7 Tage Reboot -Tag 3

Tag 3 begann mit mehr Energie als ich gedacht hatte. Morgens trank ich den roten Citrus-Mix mit Erdbeeren vom Vortag und startete erstaunlich normal in den Tag. 

Im Büro hatte ich ebensfalls ein bisschen von dem Mix dabei (0,5 Liter) den ich zwischendurch am Morgen immer wieder trank. Das war deutlich besser als Tag 2. zudem trank ich allein im Büro noch 1,5 Liter Wasser mit Zitrone und 2 Tassen Tee.

Zu Mittag trank ich dann meine abgeschwächte Version vom „Fennel in the sun“. Etwas mehr als 0,5 Liter.

Ich entschloss mich nochmal Obst&Gemüse nachzukaufen, denn man schreddert für eine Mahlzeit allein schon eine Menge durch um auf die Portionen zu kommen, außerdem wollte ich mich ja schlau machen wo ich Kokoswasser herbekomme. Bei Rewe gab es zwar einen Kokosdrink, der aber auf Kokosmilch und nicht Wasser basiert.

Ich hatte via Twitter einige Tipps erhalten und wurde tatsächlich bei dm fündig! Dort schnappte ich mir dann sowohl die neutrale Version als auch die mit Mango angereicherte Version, da ich im Vorfeld gelesen hatte, dass das vielleicht nicht jedermanns Sache sei. Diese 0,33 Liter Tetra-Packs schlagen mit 1,75 aber leider ziemlich ins Budget.  


Der neutrale Drink riecht gut nach Kokosnuss, der Geschmack ist allerdings ähnlich abgelatscher Ledersohle mit Käse. Aber was tut man nicht alles für die Elektrolyte! Ich denke ich werde den Tipp befolgen und das einfach mit in einen Saft mischen (Meine Herren schmeckt das bescheiden, ey!)

Nun, die Mango-Variante ist deutlich erträglicher. Kein Knüller, aber besser. Etwas störend ist der Nachgeschmack von Knoblauchbrot oder Ajoli. Weiß der Teufel wie das zustande kommt, ist aber tatsächlich so. Ich hab seit letzter Woche nix dergleichen verzehrt. Nunja, öfter mal was neues, ne?

Wenn ich nochmal auf die Idee komme mich eine Woche nur von Saft zu ernähren, dann haut mir doch einfach mal kurz mit der Handkante in den Nacken, ja?

Es ist ja nicht so als würde ich mich quälen oder so, ich finde es geht, ABER gestern Abend hatte ich schon keine Lust mehr auf meine Abend-Portion. Vielleicht liegt es einfach an den grünen Säften, die ich nach dem dritten Tag nicht mehr sehen kann. Ich steh auf Sellerie, Gurke, Zucchini und Kohl jeder Art – ales Essen, in Gerichten, so mit Kauen und alles. Als kalten Saft allerdings muss ich sagen, kann ich das nur begrenzt in mich schütten. Ab und an: ja. Mehrmals die Woche: nein.

Nun sind es aber die grünen Säfte die aufgrund der hohen Feuchtigkeitsgehalte der Inhaltsstoffe (Salat und Gurke ist ganz vorne mit dabei) die Entgiftung bei gleichzeitiger Zufuhr von allerlei Inhaltsstoffen (Eisen, Phosphate etc.) vorantreiben.

Ich für meinen Teil werde den Rest der Woche wahrscheinlich nur noch Citrus-Säfte machen und wenn ich ganz keck drauf bin, vielleicht ein bisschen Fenchel oder eine Gurke mit reinschreddern.

Da ich vorgestern schon merkte wie müßig es ist viel Saft im Voraus herzustellen (schreddern, abfüllen, Auffangbehälter spülen, schreddern, abfüllen, Auffangbehälter spülen, repeat at the beginning) kam ich auf die Idee einfach in einer Fuhre so viel Saft wie möglich zu machen und schon im Voraus abzufüllen. Das Problem: ich hatte garnicht so viele verschließbare und handliche 0,5 bis 1,0-Liter-Flaschen. Also schaute ich im dm und tatsächlich hatten sie Glasflaschen mit Bügelverschluss in 0,5 Liter. Da sollte eine Flasche dann 2,95 kosten. Ehm, gehts noch? Füchsin die ich bin, habe ich mir dann einfach 2 Flaschen Hövels gekauft. Die kosteten mit Pfand 1,34 das Stück (0,5 Liter) und sapperlot, Bier war auch noch drin! Auch wenn ich das derzeit nicht trinken darf, füll ich mir das irgendwie um und leg das kalt. Im Gegensatz zu den Säften muss ich das ja nicht transportieren.

Dann habe ich dann noch aus diesen Zutaten einen Saft gemacht

  
Und im Anschluss aus diesen Zutaten.

  

Die Hälfte wäre also geschafft. Leider friere ich besonders Abends immernoch. Dafür sind die Kopfschmerzen weg. Immerhin etwas. Mal schauen wie es weiter geht.

Advertisements